Drei Mal Berlin vorn

ersteLiga_berlinNeben den Bayern sind die ostdeutschen Ultimate-Spieler und -Vereine Vorreiter in Sachen Ligaspielbetrieb.Bei der Winterliga Berlin-Brandenburg, die jüngst zu Ende ging, handelt es sich um eine regionale Ultimate-Frisbee-Liga, die in den Wintermonaten in der Halle ausgetragen wird. Sie wurde vor rund fünf Jahren gegründet und inzwischen nehmen 48 Senioren- und sieben Junioren-Mannschaften aus Berlin und Brandenburg an dieser Liga teil. Zu den Ligaspielen werden auch immer Mannschaften aus den benachbarten Bundesländern sowie aus Polen eingeladen.

 

Der Brandenburgische Frisbeesport-Verband und der in Gründung befindliche Frisbeesport-Landesverband Berlin möchten diesen Spielbetrieb gern als offizielle Verbandsliga in den Verbandssportbetrieb der beiden DFV-Untergliederungen einbinden.

In der Winterrunde konnte der TiB (Disckick) seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen im Playoff-Finale der Open, an der insgesamt 22 Teams teilnahmen, setzten sich die Berliner gegen den Berliner TV (V) 17:13 durch. Platz drei ging an die Goldfingers aus Potsdam.

Auch bei den Frauen siegte die Turngemeinde in Berlin. Dies sogar doppelt den JinX belegte vor Parkscheibe Platz eins. Dritte wurde Füchse Berlin-Reinickendorf (RoTanten).

Den Mixed-Liga gewannen der Hucks Ultimate Club Berlin (Huck Jemischtet) vor den Reinickendorfer Füchsen (Rotor Ultimate Berlin) und dem Team von Flachwerfen Berlin.
Weitere Infos zur Berlin-Brandenburger Winterliga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *